barcelona

ich kann dich hören
wie du grambefreit
wie du engumschlungen
gegenwart erlöst

mit stimmengewitter
zukunftswahn durch
deine gassen scheuchst

ich kann dich sehen
wie du zweifelsfrei
wie du sonnenschwer
träume entfaltest

mit lebensleichter
daseinslust die see
am strand verspeist

ich kann dich fühlen
wie du unverhüllt
wie du kummerfrei
schweigen brichst

mit frohsinnsort
zwei wunde seelen
aneinander knüpfst

und weil verhärmte damalssucht
vom hier und jetzt beleidigt wird,
schleppt sie grinsend ohne uns
ihre jubellichter weit und weiter fort

7 Kommentare zu „barcelona“

  1. Violette von Rosenweiß sagt:

    Ich stehe auf deine Worte, zweifelsohne.

  2. manuel sagt:

    nicht meine. ich bediene mich ihrer nur … aber danke, violette :)

  3. Zinvrij sagt:

    Nicht deine? Wessen dann?

    “Der verlorene Zweifelsohn E.”
    Aber das ist eine andere Geschichte.

  4. manuel sagt:

    die der deutschen sprache … ich versuche nur, ihr meinen eigenen duktus zu verleihen und die gewohnten grenzen ein wenig zu verschieben. inwiefern mir das gelingt, steht allerdings auf einem anderen blatt …

  5. Violette von Rosenweiß sagt:

    Liebster Manuel!

    Eigentlich brauchst du wirklich nicht bescheiden sein!

    Denn du bedienst dich den Worten der deutschen Sprache unumstreitbar außergewöhnlichst!

    Und wie ich sehe, stimmen mir die Zinvrij Poeten zu! Und wenn sie es sagen, dann ist es tatsächlich Tatsache.

  6. manuel sagt:

    mademoiselle rosenweiß,

    ich neige mein “bescheidenes” haupt gen erdkreis und bedanke mich für die lobhudelei. :-)

  7. Moderne Lyrik von Manuel S. Fuhrmann auf Denkreste | Wortjunkies sagt:

    [...] er nun in dem selbsternannten Ohrwurm Barcelona, sich eben dieser Stadt widmet, mit was bleibt? von einer Liebe Abschied nimmt oder mit [...]

Kommentieren