die rotation

das ist der sommer sagt sie, und ihre stimme
ist ein einziges schallschlucken. ich scharre
mit meinen worten ein loch in das zimmer:
er lauert mit händen voller wasser, hör nur,
das plätschern seiner finger auf den straßen-
teichen, es tippelt wie das stete wechseln der
jahresleichen. sie schwenkt ihre ohren in das
rauschen. wie immer fliegen ihre wimpern in
die gleiche richtung. bis wir ihnen an den rand
des zitterns folgen. dahin, wo wir uns auffangen.

so einsortiert im grün gehen uns die gedanken
allmählich aus. keine gehirne zerpflücken! liegen
und die tropfen aus der luft klauben flüstert sie.

ein lichtschwarm hängt über uns. und dennoch
– weil das gras mit feuchten perlen nach uns
schlägt – glänzt ein frösteln auf ihrer haut.