frühlingskinder

sie rennen also
durch das vergessen
schleifen den gedanken
raureif von der seele

spätabends:
mit wundgerissenen blicken
wie maschinen rollen sie
unbeholfen
vorbei an diesen
puzzleteillichtern

voll aufgebrachtem
zähfluss pocht:
gleichgültigkeit
zwischen den
schläfen der nacht

sie wissen nicht
wo das wasser
spuren hinterlässt
kaschieren ihre schritte
mit wachsmalsorgen

wie sie nähe verschwenden
mit leuchtwarmen augen
wie sie körperstellen verschweigen
mit heimatlosen nicht-worten
wie sie taubheit verdrängen
die frühlingskinder
auf ihrem weg in das
farbenfrierende vergessen

2 thoughts on “frühlingskinder

  1. Wir wissen auch nicht, wo das Wasser spuren hinterlässt und trotzdem verschwenden wir nähe.

    Einen Sinn ergibt das nicht, denn es ist nur der reine Durst nach Erfahrung.

    Aber vielleicht erhoffen wir uns davon Standpunkte, die nicht zerfließen wie Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *