wir waren

nur die untiefen
& wie sie
verschwinden

mit der unruhe
des lichts &

deine zunge
die sich in mir

verläuft

wie die klang-
streicher nur

& das ineinander
greifen an der
schmalen grenze

zwischen der enge
der eigenen haut

& deiner weite

nun sind wir nichts
nichts als
ein atemstoß
der war & sich in
erinnerungslücken
versteckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *