zufluchts/staub

ich tauch in dir auf:
am rand deiner stimme,
ein wehen verfängt –
und schatten, sie fegen:
ein zittern auf straßen;
das neon erlischt –
im seichten verdruss,
weil sich dein nebel-
haariger schopf:
über mich beugt,
während der regen:
in händen verrinnt,
und ich ganz berauscht,
den zufluchts/staub –
mit knirschenden augen:
hinuntersehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *