kreta

als zwei zimtspitzen unter deinem kleid
lachten / an einem sommerabend fern
von hier / und wie gezuckerte knospen
über schaumwellen / im klaren mondlicht
schwammen / nahm ich deinen mund
als süße vorspeise / und ließ meine
zunge wie einen vagabunden / durch
deinen warmen atem wandern // später
liebkosten deine nackten schritte den
strand / und ich blieb taumelnd hinter
dir / um den sorglosen tanz deiner beine
zu sehen / zwischen denen ich in diese
nacht eintauchen wollte / um dort den
rest meines lebens zu verbringen // hatten
wir damals nicht so viel meer vor augen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *